Garten der Sinne

Garten der Sinne

Neue Wege will die Heroldstiftung Karlstadt im wahrsten Sinne des Wortes mit dem „Garten der Sinne“ beschreiten. Entsprechend der menschlichen Sinne gibt es die einzelnen Zonen “Sehen”, “Tasten”, “Riechen”, “Schmecken”, “Hören”. Diese werden mit geeigneten Pflanzen und Objekten gestaltet, um die Wahrnehmung zum besonderen Erlebnis zu machen.

Der ältere Mensch erlernt dabei auf`s Neue, wie die Haut fühlt, die Finger tasten, die Füße greifen, die Augen sehen, die Nase riecht und die Ohren hören. Das ist der eigentliche Anspruch, der hinter der Neugestaltung des Gartens steht.

Dieser Garten – eine grüne Oase mit Nischen, Treffpunkten und Sitzgruppen - ist barrierefrei angelegt und vom beschützenden Wohnbereich aus ebenerdig zu betreten. Ein großes Anliegen war es, den Garten mit Endloswegen so zu gestalten, dass auch Demente mit enormem Bewegungsdrang  darin umherlaufen  können und trotz der Begrenzung der Anlage nicht das Gefühl der räumlichen Einschränkung haben.

Bayernweit ist der Garten der Sinne einzigartig.