Pflegekonzept

Pflegekonzept

„Es gibt keine Pflegepraxis ohne Theorie, da es nicht möglich ist, zu praktizieren, ohne zu denken.“          (Dieter Sperl)

Gemeinsam versuchen wir, die uns anvertrauten, hilfsbedürftigen Menschen individuell, ganzheitlich und (re-)aktivierend zu betreuen. Der Lebensraum innerhalb des Altenpflegeheimes soll für alle Bewohner ein neues, ihren jetzigen Bedürfnissen und Gegebenheiten angepasstes Zuhause werden.

Jeder einzelne Mensch ist in seiner speziell ausgeformten Persönlichkeit und damit als einzigartiges Individuum zu achten.
Dabei sehen wir den Menschen ganzheitlich im Sinn der WHO:
Ganzheitlichkeit umfasst Körper, Psyche und soziales Umfeld eines Menschen und achtet auf deren wechselseitige Beziehung. Jedes Angebot von Pflege spricht den Bewohner in körperlicher, psychischer und sozialer Weise an. Auch die Kommunikation zwischen Pflegendem und Pflege vollzieht sich immer auf allen drei Ebenen.

Wir arbeiten nach dem bedürfnisorientierten Pflegemodell von Maria Krohwinkel.

Die pflegerische Hilfe erfolgt nach den Bedürfnissen und dem körperlichen und geistigen Zustand der Bewohner, unterstützend und (re-)aktivierend.

Dementiell erkrankte Bewohner finden eine weitestgehend einfühlsame Hilfestellung und eine ihre Gegebenheiten akzeptierende Grundhaltung bei den Mitarbeitern im Haus vor.  

Das situative Pflegeangebot richtet sich nach den individuellen Bedürfnissen des Menschen in seiner jeweiligen Pflegephase – bis hin zur Begleitung des Sterbenden.

Unser Grundsatz:

"Nicht dem Leben mehr Jahre geben, sondern den Jahren mehr Leben."

  (Cicely Saunders)